Drunken Bastard Geschichte etc.

#1 von La Hire , 04.05.2011 22:01

Ich bin im Moment dabei eine Rundum Geschcichte über uns zu schreiben. Ich hab schonmal so einbissle angefangen. Es werden bisher eigentlich nur die Eigenart der DrunkenBastard beschrieben. Die eigentliche Geschichte kommt wenn jeder Charakterkonzept steht. Denn es sollen die Konzepte auch auf das DB Konzept passen, daher wäre es gut wenn ihr euch auch etwas dazu ausdenkt. Lest mal gibt Kritik ab und denkt euch bitte was zur letzten Rebe aus (Kapitel 5) mich verlies die Kreativität. Viel Spaß beim lesen.


Die Drunken Bastard
La Ivre Batard
Ein Schiff, ein Käpt’n, eine Crew

Ein klarer Nachthimmel mit leuchtenden Sternen, eine schmale Nebelbank die sich vor der Küste einer Tropischen Insel entlang schlängelt, so dicht dass man fürchtet dahinter endet die Welt. Es herrscht Stille, nur die Wogen des Wassers, die über den Küstensand streifen, hemmen mit ihrem rauschen die Stille zu einem trügerischen Charme paradiesischer Glückseligkeit.
Dort im dichten Nebel, erscheint ein dunkler Fleck der sich der Insel nähert. Er schein stetig größer zu werde, wie der dunkle Rachen eines alles verschlingenden Seeungeheuers, das jeden Moment aus dem Nebel springen wird um dieses idyllische Eiland in seiner diabolischen Abart zu verschlingen. Doch wäre es nur so gewesen.
Die Spitze eines Schiffes durchbohrt die eigentlich undurchlässige Nebelwand. Nichts ungewöhnliches in dieser Gegend, wo die Schifffahrt die einzige Verbindungsmöglichkeit zwischen den Inseln und dem Festland herstellt. Als das Schiff die Nebelbank fast komplett durchbrochen hat ertönen die Alarmglocken der kleinen Insel. Man kann sie genau sehen, eine große bedrohliche schwarze Flagge mit einem abscheulichen Kennzeichen, einem Totenschädel. Kaum das die Glocken Alarmleuten, feuert das Schiff volle Breitseite auf die Insel ein, gleichzeitig sind schon Boote zu Wasser in denen sich Personen befinden.
Die Gegenwehr, die die Soldaten auf der Insel bieten ist schier lächerlich gegenüber der Brutalität und Rücksichtslosigkeit der Angreifer. Oh ja,…es sind Piraten. Männer die rauben und plündern. Ihre Gesichter sind entstellt von den Narben aus ihren unzähligen Schlachten. Sie vergewaltigen jedes Weib und trinken dabei noch eine Buddel Rum. Die Besten von ihnen schaffen es sogar gleichzeitig noch Soldaten nieder zu strecken. Sie stinken widerlich und der schmutz in Ihren Gesichtern ist die Ansammlung von Schwarzpulverruß aus dem ganzen letzten 2 Jahren. Doch all dies scheint fast verspielt zu erscheinen im Vergleich zu einem Mann, dessen Name allein alle Männer, Frauen und Kinder in Angst versetzt. Dieser eine Mann, der zwei Weiber, eines unter dem linken Armen, dass andere unter den Beinen hält und auf dem anderen Arm ein ganzes Fass Rum. Gleichzeitig hält er zwanzig Mann einer königlichen Garde im Schach Dieser Mann ist der Käpt’n der Meute und sein Name lautet,…….

So würde wohl jede Piratengeschichte anfangen, oder aufhören oder sich zu mindestens mal so anhören. Aber ihr Piraten da draußen, ihr die zur Urne geht, ihr die mit der Popcorntüte, all die Säbelfuchtler und Rumbrenner, Faschingsprinzen und Gummibootfahrer, hier ist eine Geschichte, so unglaublich und wahr, das ich sie selber nicht besser hätte schreiben können. Eine Geschichte von einer Piratencrew die keine ist. Eine Geschichte von Intelligenz und dekadent gutem Aussehen. Von dreckigen Angelegenheiten und genügend waschpausen und etwas Klischee, Gold und Rum.

Die Geschichte der Drunken Bastard

Nun wo soll ich anfangen? Eine schwere Frage! Denn hier ist es nicht so, dass plötzlich ein Haufen Raufbolte mitten in einem tropischen Gewässer, ein rauschendes Fest feiern und dabei unzählige Weiber vernaschen die nur darauf warten beglückt zu werden. Nein! Auch nicht das sich irgendwelche abenteuerlustigen zusammen finden um einen verloren Schatz aus zu finden. Und der blutrünstige Käpt’n fehlt auch. Nun ja kommen wir daher zu,

Kapitel 1.Piraten die keine sind?!?

Jeder Pirat der von sich selbst weiß, dass er Pirat ist und nichts dagegen unternimmt, ist entweder dumm oder total verzweifelt. Ein Pirat der offenkundig von sich behauptet er wäre Pirat ist entweder Lebensmüde oder steht schon am Galgen. Die Crew der Drunken Bastard gehört zu der Sorte intelligenter Seefahrer, was bedeutet: Freibeuter! Freibeuter wiederrum bedeutet nichts anderes als überdurchschnittlich gut bezahlte, Aushilfsspezialkräfte mit Rundum Sorgenlospaket und freiem Zugang zu fast allen Häfen.
Fast? Ja fast. Engländer und Spanier versuchen, in ihrer ganzen Bösartigkeit und Niedertracht, ihr Gold und ihre Waren zu behalten und machen es Freibeutern wie der Bastard schwer ihren königlichen Pflichten zu erfüllen. Nicht das dies genug wäre, Engländer und Spanier betreiben sogar eine Präventionpolitik. Jeder der ihnen ihre schwere Last abnehmen möchte wird mit Verfolgung bestraft. Dieses Katz und Mausspiel hat bei Piraten meistens den Galgen zufolge. Aufgrund ihres Charmes werden Freibeuter als militärische Gefangene betrachtet. Was bei Gefangenname einen Arrest zur Folge hat. Dieser endet in der Regel wenn die Kriegshandlungen der zwei verfeindeten Parteien beendet sind.
Da die Bastards Freibeuter im Dienste des französischen Königs sind steht ihnen eine ganze Anzahl an Häfen mehr offen wie Piraten. Gibt es ein Kratzer am Schiff zahlt das die königliche Marine und die Verpflegung ist auch gute Küche. Leider gibt es auch im Vertrag der Freibeuter etwas Kleingedrucktes. Als Freibeuter ist man angehalten Verbündeten zu helfen und untersteht dem Befehl eines Marinevorgesetzten der französischen Krone. Aber seit mal ehrlich, habt ihr mal einen königlichen französischen Admiral angetroffen. Und sollte mal einer in der Nähe sein, Segelt man einfach in die andere Richtung und Post geht ja auch bekanntlich schnell verloren.

Kapitel 2 Waschen statt stinken!!!

Man glaubt es kaum aber Piraten sehen vor lauter Meer das Wasser nicht mehr. Daraus folgt, dass ein Pirat muss stinken. Das kann sein, weiß aber leider auf der Drunken Bastard keiner. Sie sind ja auch Freibeuter. Es ist ja nicht so als müssten Seefahrer lange suchen bis sie Wasser finden. Trotzdem nimmt man sich als französischer Freibeuter gerne Zeit um mal in warmen Süßwasser mit Parfüm aus Rosenduft zu baden. Das fördert nicht nur dem allgemeinem Wohlsein auch die Damen stehen drauf. Selbst Huren treiben es doch lieber französisch gepflegt als in einem Schweinstall.
Ein weiteren Vorteil den sich die Bastards angeeignet haben durch das Waschen, ist die hohe Kunst der Tarnung. Nach einer fünfzehn minütigen Wäsche ist das allgemeine nieder Erscheinungsbild abgelegt und das Tarnkostüm der Obrigkeit aufgetragen. Dies erlaubt den unauffälligen Aufenthalt bei den gehobenen Schichten was eine unmittelbare Nähe zu so manch nützlichem Plunder darstellt.
Zu guter Letzt beugt es ungemein gegen diverse Krankheiten vor.


Kapitel 3 Das Schiff

Die Drunken Bastard gehört zum Schiffstypen Bark. Diese sind kleine Schiff mit meist drei Masten und einem verhältnismäßigen breiten Schiffskörper. Sie eignen sich Ideal um zwischen Insel mit flachen Gewässern zu manövrieren
Und tatsächlich die Drunken Bastard besitzt drei Masten. Hierzu gesellen sich auf einer Länge über alles 118 Fuß*, Länge unter Deck 86 Fuß, Breite 28 Fuß und Tiefgang mit 10 Fuß, 14 Deckskanonen der Kategorie 4-Pfünder und 12 Drehbassen, je sechs der Kategorie 1/2-PFünder und 3/4-Pfünder. Mit einer Verdrängung von 800 Tonnen und einer Ladefähigkeit von 350 Tonnen ist die aus dem Jahre 1773 stammende Calaiserin ein wahres Schmuckstück. So fast jeder Pirat kann eigentlich bei solch einem Anblick nur vor Neid platzen. Denn mit ihren meist baufällig gekaperten kleinen Schonern oder Sloop‘n oder schwerfälligen Brigg’n sind sie auf hoher See viel größeren Risiken ausgesetzt. Sei es durch die raue Natur oder durch die Unterlegenheit in Seegefechten. Hier offenbart sich wieder der Vorteil des Freibeutertums. Die Schiffe können von der Gegenpartei des Kaperbriefs gestellt werden, deren Wert dann mit Anteilen von der erlangten Beute zurückgezahlt werden,…sollten,…irgendwann.

*1Fuß = 0,3048 Meter


Kapitel 4 Vin Rouge

Piraten die mal nix zu fressen haben gibt es, Freibeuter dagegen weniger. Sollte sich der Proviant an Bord mal wirklich dem Ende neigen, darf mal als Freibeuter auch mal einen offiziellen Hafen ansteuern und sich dort wieder eindecken. Auf der anderen Seite bekommt man auch seine ehrlich verdiente Ware deutlich einfacher los. So ist es der Drunken Bastard immer möglich in französischen, niederländischen, portugiesischen und Hafen der skandinavischen Nationen zu Ankern und dort regen Handel zu betreiben. Natürlich kann auch mal gelegentlich fragwürdige Hafen wie Port Royal oder eine Insel wie Tortuga ansteuern. Wobei letzteres eigentlich nur eine Ansammlung von Trunkenbolden ist, welche sich jeglichen Verstand weggesoffen haben. Aus diesem Grund ist es auch sehr wahrscheinlich dort Piraten an zu treffen. Sollte bis hier hin immer noch nicht verständlich sein Warum?!, sollte man sich nochmal Kapitel 1 durchlesen.
In einem Hafen angekommen, warten schon Händler drauf sich über die ehrlich erarbeitete Ware der Bastards her zu machen, was zu einem ausreichenden Absatz führt. Dieser reicht aber merkwürdiger weise nur so hoch, dass gerade das Minimum des zu zahlenden Betrags an den Kaperbrief dabei heraus springt.
Bekannt sind die Bastards für ihren Vin Rouge, ihren köstlichen Met und den besten Bieren der nördlichen Hemisphäre. Dem Laster der Piraterie, dem Rum, sind diese Kerle des Freibeutertum jedoch erlegen. Hier sollte erwähnt werden das nicht alles was aus der Piraterie stammt einer gewissen Idiotie folgt, sondern dass man sich hier von der Köstlichkeit der göttlichen Schöpfung bedient. Dies würden Seefahrer aus katholischen Ländern niemals in Frage stellen. Aufgrund eines großen Nationenspecktrums auf der Drunken Bastard hat auch die Tee-Time Einzug gehalten. Auch den deftigen ausschweifenden Festen der armen Schichten sind sie daher nicht abgeneigt und gesellen sich daher auch auf zünftige Piratengelagen. Dort trieft man schließlich auch den ein oder andern Freund wieder, aber dazu später mehr. Man kann also sagen, dass diese Kerle und Fräuleins eine angenehme Gesellschaft darstellen. Solange man ihnen nicht direkt Feindlichkeit zum Ausdruck bringt oder gegen die gute göttlich Ordnung verstoßt.
Daher sind die meisten darüber erfreut, wenn man mal wiederihre Flagge am Horizont sieht.


Kapitel 5 Jolly Roger
Eine Schwarze Flagge mit Skeletteilen und oder gewetzte Waffen am besten noch mit Blutflecken. So muss doch auch irgendwie die Jolly Roger der Drunken Bastard aussehen oder nicht. Nein tut sie nicht. Das einzige Klischee was sie erfüllt ist das sie schwarz ist. Sie trägt 3 Weinreben. Zwei oben eine unter den ersten zwei in der Mitte. Die erste Rebe symbolisiert die vielfallt der Crew, die einzelnen Trauben die Vielzahl der Nationen auf dem Schiff. Die zweite Rebe soll die Vorliebe zu den köstlichen Getränken der Welt wiederspiegeln die einzelnen Trauben stehen für die einzelnen Tropfen selber. Die letzte Rebe verdeutlicht die/der/das,…………………………………..
Neben den Weinstöcken befindet sich auf jeder Seite eine Perkussionspistole. Diese sollen die fortschrittliche Wehrhaftigkeit,…..

Kapitel 6 Meines Feindes Feind, oder so


Wenn ich schon sterbe,....dann gut gekleidet!

 
La Hire
Beiträge: 1.035
Registriert am: 14.11.2010


RE: Drunken Bastard Geschichte etc.

#2 von Sybilla , 04.05.2011 22:54

Soweit - so gut.
Mir gefällt's...schöne Idee, die Klischees immer wieder einzubauen und zu widerlegen/bestätigen.
Leider bin ich mit'm Kopf im Moment wo ganz anders und kann dir keine Anregungen zu Kapitel 5 geben.
Soll das ganze auf unsere Website? Falls ja...unter welchem Punkt? Oder soll es ein PDF zum Download werden?
Kannst mir das, sobald du fertig bist, ja mal mitteilen...es eilt ja auch nicht.

Liebe Grüße aus Stuttgart an alle und
eine geruhsame Nacht, wo auch immer ihr seid.

Sybilla


Die schönsten Träume von Freiheit werden im Kerker geträumt...

 
Sybilla
Beiträge: 101
Registriert am: 15.11.2010


RE: Drunken Bastard Geschichte etc.

#3 von Mr.Morgan , 04.05.2011 23:21

alter ich bekomm gänsehaut wenn ich das lese ^^ und bekomm mehr und mehr lust auf die kommenden veranstaltungen wenn ich mit dieser gottverdammten crew unterwegs bin ^^

ich wünsche euch euch allen eine gute nacht, aus dem schönsten felck auf erden


Meine Sehnsucht ist die Weite des Meeres, wo stille Wellen mich forttragen zu dem Ort, der mir die Erlösung meiner Leiden bringt

 
Mr.Morgan
Beiträge: 313
Registriert am: 15.11.2010


RE: Drunken Bastard Geschichte etc.

#4 von Ivan G , 05.05.2011 01:06

sehr schön bis jetzt^^

also zur 3. Rebe... ganz doof aus Symmetriegründen und weil’s schöner aussieht

nee... also vielleicht das alle Trauben für sich stehen und doch durch die Rebe vereint sind. also jeder ist für sich aber doch halten wir zusammen!
Aus einer einzelnen Traube kann man kein Wein machen und man wird von einer Traube auch nicht satt. Außerdem wird eine einzelne Traube leicht zerquetscht.
eine leere Rebe ist nur holz genauso wie ein schiff ohne Crew nur Holz ist!!!
Die Mischung macht’s und macht die DB zu einer schönen, prall gefüllten Rebe, die schön anzusehen ist(dekadent), die man gern vernaschen würde ;) oder deren Saft man sehr gern trinken würde... (oh je...oder auch nicht ) oder so kannst dir ja was rausfischen wenn was gefällt


Zu den Perkussionspistolen…

Na ganz klar das die für die Schlagkraft steht mit der wir auftreten können, wenn es sein muss. Wir können auch mal doppelte Breitseite(deshalb 2 Pistolen) abfeuern und alle in die Knie zwingen die sich uns in den Weg stellen! Wir lassen uns ja auch nicht von jedem in den Vin de rouge spucken! Außerdem wäre es gut auch so was reinzubringen da auf einige Charakterkonzepte z.B. unseres lieben Mr. Morgan so was sehr gut passen würde! Dekadenz schön und gut aber manchmal knallt es halt und so;) Jackass Larper usw... Und für die die es wollen kann man es ja auch mit verbaler Schlagkraft verbinden.(nur für dich Jack^^)


Und was willst du in Kapitel 6 schreiben??? Was soll meines Feindes Feind heißen?.

Also der Feind meines Feindes ist mein Freund oder nicht? Ist etwas nur da wenn wir es sehen? Warum liegt da stroh rum? (Strohrum verstehste? hahahaha selbst übertroffen ;) )


Geschichte:
Denke wir sollten das mit dem Bermuda 3-Eck beibehalten! find ich cool^^ und die älteren Mitglieder oder die Offiziere sollten sich was überlegen wie sie da rein gekommen sind und warum sie da rein geraten sind und wie sie dann in Lazerus Pinte gekommen sind und wie La Hire sie aufgesammelt hat

So etwas süßer Senf von mir


Blau ist nicht nur eine Farbe... Blau ist eine Einstellung, ein Statement ein Gefühl !

 
Ivan G
Beiträge: 544
Registriert am: 15.11.2010


RE: Drunken Bastard Geschichte etc.

#5 von Saliniomee , 14.02.2013 19:15

Der Käpt'n kann ruhig endlich mal die aktuelle Fassung der Geschichte veröffentlichen! ;)

Saliniomee  
Saliniomee
Beiträge: 18
Registriert am: 12.09.2012


RE: Drunken Bastard Geschichte etc.

#6 von La Hire , 15.02.2013 12:46

^^ ja, ich muss mich da mal ran machen


Wenn ich schon sterbe,....dann gut gekleidet!

 
La Hire
Beiträge: 1.035
Registriert am: 14.11.2010


RE: Drunken Bastard Geschichte etc.

#7 von Saliniomee , 16.02.2013 10:31

Ich finde im übrigen den Sauberkeitsfimmel der Mannen und Frauenzimmer sehr lölich ... aber woher bekommt ihr auf See so viel Süßwasser, um neben dem üblichen Bedarf auch noch den der Vollbäder abzudecken?

Saliniomee  
Saliniomee
Beiträge: 18
Registriert am: 12.09.2012


RE: Drunken Bastard Geschichte etc.

#8 von Saliniomee , 22.03.2013 17:41

Es soll natürlich 'löblich' heißen.
Aber kann mir nun auch mal jemand meine Frage beantworten?!?

Saliniomee  
Saliniomee
Beiträge: 18
Registriert am: 12.09.2012


RE: Drunken Bastard Geschichte etc.

#9 von La Hire , 22.03.2013 20:26

Aso sry,...wir waschen uns in hafen und man kann auch in salzwasser sich waschen.


Wenn ich schon sterbe,....dann gut gekleidet!

 
La Hire
Beiträge: 1.035
Registriert am: 14.11.2010


   

ZDL Pic
Assoziationskette

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen